Aktuelles

Einige Hinweise zum Thema „Corona“:

!!!Sie haben bei uns bereits einen Zweitimpftermin mit Vaxzevria von AstraZeneca und möchten jetzt lieber Comirnaty von BioNTech? Schreiben Sie uns eine Mail, wir senden Ihnen dann einen neuen Termin zu!!!
Wenn Sie wie geplant mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden möchten, müssen Sie nichts unternehmen. 

Wir impfen in unserer Praxis gegen COVID-19 („Corona“)!
Die Terminvergabe findet nur online statt. 
Wenn Sie keinen freien Termin finden, sind aktuell alle Impfungen verfügbar. 
Wir geben Termine je nach Impfstoffverfügbarkeit frei, schauen Sie bitte regelmäßig nach, wenn Ihr Wunschtermin noch nicht verfügbar sein sollte. Wir aktualisieren die Termine wöchentlich. 
Wir vergeben aktuell nur noch Termine an Patient*innen, die bereits bei uns in Behandlung sind. Wenn Sie sich dennoch keinen Termin buchen können, weil Sie vom System als Neupatient erkannnt werden, schreiben Sie uns bitte eine Mail (!!! das gilt nur für Patient*innen, die bereits bei uns sind!!!). Manchmal stimmen die Datensätze nicht überein, dann kann es zu Problemen bei der Onlinebuchung kommen.

Sie haben bei uns bereits einen Zweitimpftermin mit Vaxzevria von AstraZeneca und möchten jetzt lieber Comirnaty von BioNTech? Schreiben Sie uns eine Mail, wir senden Ihnen dann einen neuen Termin zu. 

Details zu den jeweiligen Impfungen finden Sie weiter unten. 

Bitte beachten Sie, dass wir keine Warteliste mehr führen und auch am Telefon oder per Email keine Impftermine mehr vergeben. Wir möchten weiterhin als Hausarztpraxis für Sie da sein können, dies war uns zuletzt kaum mehr möglich. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Einige Informationen zu den Impfstoffen:
Comirnaty (BioNTech):
– die Priorisierung ist aufgehoben
– bringen Sie unbedingt den ausgefüllten Aufklärungsbogen mit, diesen finden Sie hier

Vaxzevria (AstraZeneca) und Janssen (Johnson&Johnson)
 – die Priorisierung für diese Impfstoffe sind aufgehoben
– die Empfehlung der STIKO (ständige Impfkommission) ist, den Impfstoff nur für über 60-jährige zu nutzen, verimpft werden darf der Impfstoff nach ärztlichem Ermessen jedoch auch bei jüngeren Patienten. Wir impfen Sie auf Ihren Wunsch hin, wenn Sie Nichtraucher*in sind, keine hormonellen Verhütungsmittel einnehmen und keine Thrombosen oder bekannte Gerinnungsstörungen haben
– den Aufklärungsbogen für Vektorimpfstoffe (Vaxzevria von AstraZeneca und Janssen von Johnson&Johnson) finden Sie hier 

Weitere Informationen finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass wir durchgängig mit Terminen arbeiten.
Bitte melden Sie sich vor Ihrem Besuch unbedingt telefonisch bei uns an, damit wir – im Akutfall natürlich für den gleichen Tag – einen Termin vereinbaren können, um die Wartezeiten für Sie möglichst kurz zu halten.
Ab 8:00 Uhr morgens sind wir telefonisch erreichbar.
Wenn Sie für den aktuellen Tag einen Termin benötigen, rufen Sie bitte zwsichen 8:00 und 8:30 Uhr morgens an.

Wir bieten Ihnen auch Termine in der Mittagszeit an bei Frau Dr. Abbing und Herrn Feldkamp. Bitte sprechen Sie uns an!

Kostenlose SCHNELLTESTS:
Hierfür können Sie sich nun Termine online buchen.

KINDERKRANKENSCHEIN/mehr Kinderkrankentage
Der Anspruch auf Kinderkrankentage wurde verdoppelt und schließt aktuell auch die Betreuung durch ein Elternteil ein, wenn ein Kind zuhause betreut werden muss, weil Schulen oder Kitas geschlossen sind. Wenn das Kind aufgrund einer solchen Schließung zuhause bleiben muss, genügt eine Bescheinigung durch die jeweilige Einrichtung! Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die Schule oder Kita.
Weitere Infos hierzu finden Sie hier

ATTESTE für FFP2-Masken
Wenn Sie chronisch krank sind und eine FFP2-Maske benötigen, bekommen Sie von Ihrer Krankenkasse einen entsprechenden Gutschein. Das läuft nicht über uns Hausärzte. Wenden Sie sich direkt an Ihre Krankenkasse.

AU-BESCHEINIGUNG PER TELEFON
Dies ist aktuell weiterhin möglich, sofern es sich lediglich um eine Erkältung handelt und Sie als Patient*in bei uns bekannt sind. Meist macht jedoch eine Testung bzw. eine persönliche Konsultation Sinn. 

AU-BESCHEINIGUNG FÜR PATIENTEN, DIE SICH IN QUARANTÄNE BEFINDEN
Bei Patienten, für die eine Quarantäne aus infektionsschutzrechtlichen Gründen angeordnet wurde, muss im Hinblick auf das Ausstellen einer AU-Bescheinigung zwischen zwei Fällen unterschieden werden:
1. Quarantäne, aber keine Symptome:
Für Personen, die sich in einer behördlich angeordneten Quarantäne aufgrund des Coronavirus befinden, aber keine Krankheitssymptome aufweisen, muss der Vertragsarzt auch keine AU-Bescheinigung für den Arbeitgeber ausstellen. Dies gilt auch für positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen, die keine Symptome aufweisen.
In diesem Fall ist die Entgeldfortzahlung durch den Arbeitgeber über die Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz gesichert. Der Patient reicht dazu den behördlichen Bescheid über die Anordnung der Quarantäne beim Arbeitgeber ein. Der Arbeitgeber wiederum kann sich die Lohnfortzahlung über die zuständigen Behörden erstatten lassen. Eine Liste der in dem jeweiligen Bundesland zuständigen Behörden stellt die KBV zusammen mit einer Praxisinformation zum Thema Anspruch auf Entschädigung auf ihrer Internetseite bereit. Diese finden Sie hier
Wichtiger Hinweis: Sobald ein Patient, der bisher symptomfrei war, während der Quarantäne erkrankt, besteht von diesem Zeitpunkt an Arbeitsunfähigkeit. Bei Arbeitsunfähigkeit ist also trotz Quarantäne eine AU- Bescheinigung durch den Arzt erforderlich.
2. Quarantäne und Symptome
Bei einer bestätigten Infektion mit dem Coronavirus und Krankheitssymptomen stellt der behandelnde Vertragsarzt eine AU-Bescheinigung aus. In diesem Fall erfolgt die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber, der diese aber nicht vom Bundesland erstattet bekommt.
AU-BESCHEINIGUNG FÜR PATIENTEN, DIE MITTELBAR KONTAKT ZU EINEM VERDACHTSFALL HATTEN
Immer mehr Arbeitgeber bitten Mitarbeiter, die mittelbar Kontakt zu einem Verdachtsfall hatten, vorsorglich zu Hause zu bleiben, bis das Testergebnis vorliegt. Auch hier gilt: Ist der Betroffene nicht krank, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen.
Die KBV-Themenseite zum Coronavirus finden Sie hier
Bei einer erfolgten Testung besteht Quarantänepflicht bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses.

GRUNDSÄTZLICH GILT:
› Ist der Patient krank, weil er zum Beispiel stark hustet oder Fieber hat, kann der Arzt eine AU-Bescheinigung ausstellen.
› Zeigt der Patient hingegen keine Symptome, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen.