Aktuelles

Aktuelles zu den „Reiseabstrichen“
Seit dem 9.10.2020 gilt Herne als Risikogebiet, das heißt, Sie brauchen für einige Hotels und Reisen einen Nachweis über einen negativen Corona-Abstrich. Das ist für uns alle eine Situation, die uns vor neue Herausforderungen stellt.
Seit Samstag scheint die Regelung zu gelten, dass diese Abstriche für Sie kostenlos sind. Vorausgesetzt, Sie haben einen Nachweis über die gebuchte Reise. 
Wir verstehen Ihren Wunsch nach einem solchen Test und haben trotz der immensen Belastung hierfür zusätzliche Kapazitäten geschaffen. Sie können sich telefonisch bei uns nach einem Termin erkundigen, allerdings sind unsere Testkapazitäten begrenzt. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Selbstverständlich gewährleisten wir weiterhin für jeden „Erkälteten“ Beratung, Untersuchung und ggf. einen Abstrich in einer unserer Infektsprechstunden, auch dies natürlich nach telefonischer Ankündigung.

Wir versichern Ihnen, dass wir unser Möglichstes tun, um Ihnen gerecht zu werden. Wir bitten ebenfalls um Verständnis, dass wir trotz größter Bemühungen nicht immer optimal telefonisch erreichbar sind. 

Besprechungstermine und Impftermine bitten wir daher, online zu vereinbaren, Rezepte bestellen Sie bitte über unseren Anrufbeantworter.  

 

Einige Hinweise zum Thema „Corona“:

– wenn Sie allgemeine Informationen zum Thema erfahren wollen, können Sie unter  0700/16200000 Auskunft erhalten sowie unter 0211/91191001. Darüber hinaus erhalten Sie Infos unter www.herne.de/Stadt-und-Leben/Gesundheit/Informationen-zum-Coronavirus/

– eine Krankschreibung ist nur möglich, wenn Sie erkrankt sind. Nicht, wenn Sie ohne Symptome in Quarantäne bleiben müssen. Im Detail lesen Sie hier die aktuelle Richtlinie:

AU-BESCHEINIGUNG PER TELEFON
Dies ist ab dem 01.06.2020 nicht mehr möglich. Bitte vereinbaren Sie einen Termin!

AU-BESCHEINIGUNG BEI QUARANTÄNE
Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus wird Betroffenen häufig empfohlen, zu Hause zu bleiben. Die Gesundheitsämter ordnen nicht selten eine Quarantäne von mindestens 14 Tagen an. Auch Arbeitgeber schicken zunehmend Mitarbeiter nach Hause, die unmittelbaren oder mittelbaren Kontakt zu einer infizierten Person hatten. In welchen Fällen Ärzte eine AU-Bescheinigung ausstellen, finden Sie hier:

AU-BESCHEINIGUNG FÜR PATIENTEN, DIE SICH IN QUARANTÄNE BEFINDEN
Bei Patienten, für die eine Quarantäne aus infektionsschutzrechtlichen Gründen angeordnet wurde, muss im Hinblick auf das Ausstellen einer AU-Bescheinigung zwischen zwei Fällen unterschieden werden:
1. Quarantäne, aber keine Symptome:
Für Personen, die sich in einer behördlich angeordneten Quarantäne aufgrund des Coronavirus befinden, aber keine Krankheitssymptome aufweisen, muss der Vertragsarzt auch keine AU-Bescheinigung für den Arbeitgeber ausstellen. Dies gilt auch für positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen, die keine Symptome aufweisen.
In diesem Fall ist die Entgeldfortzahlung durch den Arbeitgeber über die Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz gesichert. Der Patient reicht dazu den behördlichen Bescheid über die Anordnung der Quarantäne beim Arbeitgeber ein. Der Arbeitgeber wiederum kann sich die Lohnfortzahlung über die zuständigen Behörden erstatten lassen. Eine Liste der in dem jeweiligen Bundesland zuständigen Behörden stellt die KBV zusammen mit einer Praxisinformation zum Thema Anspruch auf Entschädigung auf ihrer Internetseite bereit: www.kbv.de/media/sp/PraxisInfo_Coronavirus_Entschaedigung.pdf
Wichtiger Hinweis: Sobald ein Patient, der bisher symptomfrei war, während der Quarantäne erkrankt, besteht von diesem Zeitpunkt an Arbeitsunfähigkeit. Bei Arbeitsunfähigkeit ist also trotz Quarantäne eine AU- Bescheinigung durch den Arzt erforderlich.
2. Quarantäne und Symptome
Bei einer bestätigten Infektion mit dem Coronavirus und Krankheitssymptomen stellt der behandelnde Vertragsarzt eine AU-Bescheinigung aus. In diesem Fall erfolgt die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber, der diese aber nicht vom Bundesland erstattet bekommt.
AU-BESCHEINIGUNG FÜR PATIENTEN, DIE MITTELBAR KONTAKT ZU EINEM VERDACHTSFALL HATTEN
Immer mehr Arbeitgeber bitten Mitarbeiter, die mittelbar Kontakt zu einem Verdachtsfall hatten, vorsorglich zu Hause zu bleiben, bis das Testergebnis vorliegt. Auch hier gilt: Ist der Betroffene nicht krank, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen.
KBV-Themenseite zum Coronavirus: www.kbv.de/html/coronavirus.php

GRUNDSÄTZLICH GILT:
› Ist der Patient krank, weil er zum Beispiel stark hustet oder Fieber hat, kann der Arzt eine AU-Bescheinigung ausstellen.
› Zeigt der Patient hingegen keine Symptome, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen.

Bitte beachten Sie, dass wir durchgängig mit Terminen arbeiten.
Bitte melden Sie sich vor Ihrem Besuch unbedingt telefonisch bei uns an, damit wir – im Akutfall natürlich für den gleichen Tag – einen Termin vereinbaren können, um die Wartezeiten für Sie möglichst kurz zu halten.
Ab 8:00 Uhr morgens sind wir telefonisch erreichbar.
Wenn Sie für den aktuellen Tag einen Termin benötigen, rufen Sie bitte zwsichen 8:00 und 8:30 Uhr morgens an.

Wir bieten Ihnen auch Termine in der Mittagszeit an bei Frau Dr. Abbing und Herrn Feldkamp. Bitte sprechen Sie uns an!


Nach 160 Stunden Fortbildung, einer 3-monatigen Weiterbildung und einer Prüfung vor der Landesärztekammer darf auch Frau Dr. Abbing jetzt offiziell die Bezeichnung “Naturheilverfahren” führen!

 Foto NHV“Ich freue mich, Ihnen mit meinem Wissen zur Seite zu stehen!”

Ihre Katharina Abbing